Geburtsvorbereitungskurs

Hypnobirthing – der etwas andere Geburtsvorbereitungskurs

Wie bereitet man sich am besten auf eine Geburt vor?

Noch zu Beginn einer jeden Schwangerschaft denkt man, dass ein herkömmlicher Geburtsvorbereitungskurs, so wie ihn Freunde und Bekannte besucht haben, die normale und einzige Vorgehensweise ist, um sich auf eine Geburt vorzubereiten.

Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit – ein Hypnobirthing-Kurs. Viele haben noch nie davon gehört, obwohl er in anderen Ländern schon sehr populär ist.

Der Titel ist tatsächlich etwas abschreckend und irreführend. Doch befasst man sich mit dem Inhalt, geht es darum wie man sich durch tägliche Entspannungs-, Visualisierungs- und Atemübungen (die praktischerweise auch gleich noch die Kommunikation von Mutter, Vater und Baby fördern) bewusst und intensiv auf eine natürliche, „entspannte“ Geburt ohne Angst vorbereitet.

Atemtechniken

Es gibt drei wichtige Atemtechniken, die bei einer Hypnobirthing-Geburt Verwendung finden.

Die erste Technik ist die Schlafatmung. Sie hilft Dir in einen entspannten Zustand zu kommen, um mit Visualisierung und Imagination fortfahren zu können.

Die zweite Technik ist die Langsame Atmung. Diese hat einen besonders wichtigen Stellenwert, da sie während einer Welle bei der gesamten Öffnungsphase angewendet wird.

Die dritte Technik ist die Geburtsatmung. Sie hilft Dir Dein Kind durch den Geburtsweg sanft hinunter zu atmen.

Geburt

Die meisten werdenden Mütter wünschen sich eine entspannte und natürliche Geburt und möchten diese ganz bewusst erleben. Hypnobirthing möchte Frauen diesen Weg ermöglichen indem es durch einfache Übungen das Vertrauen der Frauen stärkt ihr Kind selbst gebären zu können. Diese Methode richtet sich an alle Schwangeren bei denen die Schwangerschaft ganz normal verläuft und keine außergewöhnlichen Risiken zu erwarten sind. Durch die Anwendung spezieller Übungen und Techniken wird eine ruhige und entspannte Geburt erreicht. Hypnobirthing grenzt jedoch nicht die medizinischen Interventionen völlig aus. Medizinische Interventionen werden nur in Notfällen eingesetzt, um die Gesundheit von Mutter und Kind nicht zu gefährden.

In der klassischen Medizin teilt man die Geburt in 4 Phasen ein: die Eröffnungsphase, die Übergangsphase, die Austreibungsphase und die Nachgeburtsphase.

Bei HypnoBirthing wird die Geburt nur in zwei Phasen geteilt: die Öffnungsphase und die Geburtsphase. Dabei werden jeweils unterschiedliche Atemtechniken angewandt.